Eine neue starke Genossenschaft entsteht

Allgäuer Volksbank eG und BodenseeBank eG wollen die Zukunft gemeinsam gestalten

Angesichts der dynamischen Veränderungen im Finanzdienstleistungssektor beabsichtigen die Allgäuer Volksbank eG Kempten-Sonthofen und die Bayerische BodenseeBank - Raiffeisen – eG im Zuge einer Verschmelzung die Weichen für eine gemeinsame und erfolgreiche Zukunft als eine starke genossenschaftliche Bank in der Region Kempten / Oberallgäu und Lindau / Bodensee zu stellen. Eine Bündelung der Kräfte – so die feste Überzeugung der Vorstände und Aufsichtsräte beider Kreditgenossenschaften – ist die richtige strategische Antwort auf die künftigen Herausforderungen.

Partner auf Augenhöhe

Die zwei Banken pflegen seit vielen Jahren vertrauensvolle Kontakte. Die geschäftspolitische und kulturelle Ausrichtung ist sehr ähnlich, beide Häuser stehen auf einem wirtschaftlich gesunden Fundament. Der angestrebte Zusammenschluss zweier Partner auf Augenhöhe geschieht aus einer Position der Stärke heraus. Beide Häuser sind leistungsstarke und verlässliche Partner der regionalen Wirtschaft. Ein wichtiges Ziel ist dabei der Erhalt der Kundennähe.

Kräfte bündeln durch Fusion

Die Fusion soll rückwirkend zum 1. Januar 2018 erfolgen, unter der Voraussetzung, dass die Genossenschaftsmitglieder der beiden Banken bei der General- bzw. der Vertreterversammlung im Mai 2018 ihre Zustimmung erteilen. Im Anschluss, also Mitte 2018, wird dann die technische Fusion (Umstellung von Konten etc.) vollzogen. Bis dahin sollen im Zuge des Zusammenwachsens vor allem die Mitarbeiter beider Häuser intensiv einbezogen werden. Das gemeinsame Institut käme aus heutiger Sicht auf eine Bilanzsumme von mehr als 800 Millionen Euro.
Weitere wichtige Kennziffern: 12 Bankstellen, 33.000 Kunden (davon 13.000 Mitglieder) und rund 165 Mitarbeiter.

Die Vorteile für Mitglieder, Kunden und Mitarbeiter

  • Mehr Zeit für die genossenschaftliche Beratung von Privat- und Firmenkunden
  • Ausbau des Beratungsangebotes für Kunden durch eine weitere Spezialisierung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  • Sicherung der Präsenz genossenschaftlicher Finanzdienstleistungen in der Region mit kurzen Wegen und schnellen Entscheidungen vor Ort
  • Zügige Umsetzung von Investitionen in technische Innovationen sowie moderne Kommunikationswege zur Bank
  • Behauptung als attraktiver Arbeitgeber mit vielen beruflichen Entwicklungsperspektiven für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  • Bessere Bewältigung der regulatorischen Anforderungen
  • Kostenersparnisse durch die Nutzung von Synergien
  • Doppelt starkes Engagement für Vereine und Initiativen vor Ort

Die gemeinsame Bank in Zahlen