Das Altusrieder Ensemble Contrair gastiert in Sonthofen

Sonthofen, 6. Juli 2013

Das Trio Ensemble Contrair hatte den sich standhaft verweigernden Allgäuer Sommer nach innen verlegt, in die gut besuchte Kultur-Werkstatt Sonthofen.

Unter dem Titel "Le Jardin de Dolly" wurde bei einer Veranstaltung der Allgäuer Volksbank ein Sommerkonzert francaise mit Charme und Esprit der Pariser Jahrhundertwende serviert. Gleich der erste musikalische Spaziergang mit "Interlude" von Jacques Ibert atmete Licht eines lauen Sommerabends, führte den bewundernswerten Gleichklang des Atems von Flötistin Susanne Eyhorn und Klarinettist Hans-Peter Willer vor, artifiziell gesteigert zum Dreiklang mit der höchst einfühlsamen Satoko Matsumoto am Flügel.

Anekdoten zur Atmosphäre von Montmartre um 1900, vom Savoirvivre der damaligen Künstlerszene steuerte Susanne Eyhorn bei, so auch zeittypisch Wechselhaftes, Anrührendes aus den Lebensumständen der Komponistin Mel Bonis. Auf ihre "Suite en Trio" folgte die "Sonate pour flute et piano" von Francis Poulenc.

Höchst abwechslungsreich sind die drei Sätze vom "Allegro malinconico" über "Cantilena", mit aparten melodischen Wendungen, bis hin zum witzigspritzigen "Presto giocoso". Zu jenem Pariser Zirkel gehörte auch Gabriel Fauré. Seiner Tochter hatte er das Trio Dolly op. 56 gewidmet, darin auch seine Gartenphantasie "Le Jardin de Dolly", dem für diesen Konzertabend ausgewählten Motto.

Die von der "Berceuse" (Wiegenlied) angeführten vier Sätze endeten mit flottem Schritt von "Le Pas Espagnole". Von einer weiteren, eher wenig bekannten Komponistin, Madeleine Dring, erklang ein träumerisches "Andante semplice". "Le petit chevrier", der kleine Ziegenhirte, ist eine idyllische Szene von Claude Debussy, ein klangmalerische Stimmungsbild, in dem das verzaubernde Trio Pan anruft, den Gott des Sommerwindes.

Versinken in entschleunigte Zeit. Dahin trugen die Pianoklänge mit einer "Gymnopedie" von Eric Satie. "Music for the Middle of the Day" von Joseph Makholm sorgt für einen jazzigen Abschluss, gefolgt schließlich von einer Zugabe aus "Le Jardin de Dolly".