Historische Ereignisse von 1931 bis 1960

1931 Bankenkrise
1934 Spatenstich NS-Ordensburg in Sonthofen
1939 - 1945  Zweiter Weltkrieg
1945   Zerstörung des Bankgebäudes in Sonthofen
1945 - 1947 Der einzige Computer Europas, der Z4 von Konrad Zuse, wird in Hinterstein versteckt
1946 Viele Heimatvertriebene kommen ins Allgäu und helfen beim Wiederaufbau
1948 Bau eines neuen Bankgebäudes in Sonthofen und Währungsreform Deutsche Mark
1950 Eröffnungsveranstaltung der neuen Skiflugschanze in Oberstdorf
1954 Einführung des ersten Buchungsautomaten
1955 Umfirmierung der Genossenschaftsbank Sonthofen in Allgäuer Volksbank

Zerstörtes Bankgebäude in Sonthofen

Am 22. Februar 1945 um 13:10 Uhr folgen acht Bomber der Alliierten etwa 50 Meter über den Häusern Richtung Stadtzentrum. Es begann der schwerste Luftangriff von insgesamt fünf während des zweiten Weltkriegs. 61 Menschen kamen damals ums Leben. Auch unser Bankgebäude wurde durch einen Bombentreffer komplett zerstört. Dabei wurden zahlreiche Geschäftsunterlagen zerstört und man war gezwungen, das Buchungswerk wieder mühsam zu rekonstruieren.    

Ordensburg Sonthofen

Zur Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland wurden unter der Bezeichnung Ordensburg oder Schulungsburg zwischen 1934 und 1936 drei Ausbildungsstätten für zukünftiges Führungspersonal der NSDAP errichtet. Neben Vogelsang (Eifel), Krössinsee (Pommern) entstand die dritte Ordensburg in Sonthofen. 1937 wurde hier eine Adolf Hiltler Schule eingerichtet. Ihr prominentester Schüler war Hardy Krüger (1941 - 1944). In den letzten Kriegsjahren diente die Ordensburg als Krankenkaus. Nach Kriegsende übernahm das französische Militär die Burg. Ab 1956 ging die Burg in den Besitz der neu geründeten Bundeswehr über.